Der Park Rosenhöhe

Der Park Rosenhöhe bildet mit dem Hochzeitsturm und den Jugendstilhäusern der Mathildenhöhe ein Darmstädter Gesamtkunstwerk. Der Park bietet ein einmaliges Zusammenspiel von auserlesenen Bäumen, Rosen, Stauden und architektonischen Highlights und steht unter Denkmalschutz. Großherzogin Wilhelmine von Hessen-Darmstadt ließ den Park Anfang des 19. Jahrhunderts im landschaftlichen Stil anlegen. So entstand

"eine Gartenkomposition, die den freien edlen Geist landschaftlicher Natur atmet."

Park Der damals beauftragte Gartenarchitekt Johann Michael Zeyher aus Schwetzingen orientierte sich dazu am englischen Gartenstil. Die Architektureinstreuungen gehen auf den Darmstädter Georg Moller zurück.

"Vor allen anderen lächelt mir dieser Erdenwinkel..."
schwärmte damals Großherzogin Wilhelmine.

Wilhelmines Urenkel, Großherzog Ernst-Ludwig ließ Anfang des 20. Jahrhunderts das Rosarium anlegen, um dem schönen Namen Rosenhöhe in vollem Maße gerecht zu werden. Es entstand ein Rosengarten

"wie man ihn in Deutschland noch nicht kannte"
(Zitat aus "Rosenhöhe" von Großherzog Ernst Ludwig, 1927).

RosendomFür das Rosarium vereinigte Großherzog Ernst-Ludwig Elemente der italienischen und englischen Gartenkunst. Die Verschmelzung von englischem Landschaftspark, Obstbaumkulturen, Stauden- und Rosenanlagen als ging als Darmstädter Gartenstil in die Geschichte ein - einst eine europäische Attraktion schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung 1997. Das Wahrzeichen des Parks Rosenhöhe ist der Rosendom im Rosarium des Parks.

© Förderverein Park Rosenhöhe e.V. - Letzte Aktualisierung dieser Seite am 4. Juli 2016